Seit wann gibt es Bier? Hintergründe zur Geschichte des Biers

Wir konsumieren regelmäßig Bier, wissen, dass die Deutschen im weltweiten Bierkonsum mitführend sind und können Biersorten unterscheiden. Kaum jemand weiß aber wirklich, seit wann es Bier eigentlich genau gibt. Viele Menschen würden bei dieser Frage adhoc antworten: das haben doch irgendwelche Mönche erfunden und es in Klosterbrauereien hergestellt! Das stimmt leider nicht ganz, Mönche haben schon vor langer Zeit angefangen Bier zu brauen, „erfunden“ haben es aber vermutlich wie so oft die alten Ägypter vor etwa 6000 Jahren.

das erste Bier wurde bereits vor etwa 6000 Jahren in Ägypten gebraut.

das erste Bier wurde bereits vor etwa 6000 Jahren in Ägypten gebraut.

seit wann gibt es Bier eigentlich genau?

Das wissen selbst Historiker nicht auf den Tag und das Jahr genau, allerdings sind sich die Geschichtsexperten sicher, dass die alten Ägypter eine Urform des Bieres hergestellt haben, in dem sie Brot in Wasser vergären liessen. Dann erst finden sich wieder weitere Hinweise bei den Römern, die das Bier Cervisia nannten (nach der Göttin der Feldfrüchte: Ceres). Und auch die Kelten kannten bereits frühe Formen des heutigen Biers unter dem Namen Korma. Die Klosterbrauereien waren es dann aber, welche versucht haben eine gewisse Ordnung in die Braukunst zu bringen, in dem sie den „geregelten Braubetrieb“ eingeführt haben. Bis dahin wurde Bier aus allerhand unterschiedlichen Kräutern und Mischungen gebraut, die man unter dem Fachbegriff „Grut“ zusammengefasst hat. Erst mit dem geregelten Braubetrieb hat sich dann der Hopfen als Hauptzutat zum Brauen durchgesetzt und die Grut verdrängt. Ein Hauptgrund dafür wird auch die antimikrobakterielle Eigenschaft des Hopfens gewesen sein, der das Bier schlichtweg haltbarer gemacht hat, als die Kräutermischungen der Grutbiere (bestehend oft aus Schafgarbe, Heidekraut, Beifuß, Rosmarin, Thymian, Salbei, Lorbeer, Mädesüß, Anis, Kümmel, Wacholder, Koriander).

berauschende Zusätze im Bier

Zu den Grut-Mischungen wurden zur damaligen Zeit auch gerne mal andere (halluzinogene) Stoffe hinzugefügt, die die berauschende Wirkung verstärken sollten. Zum Einsatz kamen dabei zum Beispiel Tollkirschen, Fliegenpilze oder Stechapfel. Vermutlich wurde das Bier damals auch mit diesen Zusatzstoffen versetzt, weil der Alkoholgehalt gegenüber dem uns bekannten Bier, was wir heute trinken, viel niedriger war. Bier wurde sogar Kindern zum Trinken gegeben, weil durch das Kochen der Bierwürze (Grut) der Sud nahezug keimfrei war, was man von Wasserquellen gerade in Ballungsräumen nicht unbedingt behaupten konnte.

Brauverfahren damals

Bis ins frühe 19. Jahrhundert wurde Bier grundsätzlich obergärig gebraut. Erst als der Österreicher Adolf Ignaz Mautner von Markhof die sogenannte Presshefe erfand, änderte sich das schlagartig. Aus dem Trend untergärige Biere zu brauen, ist dann später auch das Pilsener Bier entstanden. Mit den ersten untergärigen Bieren aus der Schwechater Brauerei haben die Österreicher sogar zahlreiche Preise bei der Weltausstellung 1867 in Paris gewonnen.

Linktipps zur Geschichte des Bier

Da wir zwar gerne Bier trinken, aber keine Bier-Historiker sind (außer Julian, der tatsächlich Geschichtswissenschaften studiert hat), möchten wir auf die Webseite des deutschen Brauer Bundes verweisen, die einen sehr ausführlichen Beitrag zu Geschichte des Biers enthält: http://www.brauer-bund.de/index.php?id=21 . Und auch im entsprechenden Wikipedia-Eintrag kann man weitere interesannte Fakten nachlesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Bier . Übrigens: Bier hat einen festen Platz in der Weltgeschichte! Warum Bier die Welt schon des öfteren gerettet hat, erfahrt Ihr hier in dieser tollen Infografik http://bierologie.de/spass/bier-hat-die-welt-gerettet/ .

Bildquellenangabe: fritz zühlke / pixelio.de

Beitrag teilen:Share on Facebook0Tweet about this on TwitterEmail this to someonePin on Pinterest0Share on Google+0

Comments

comments

1 Kommentar zu "Seit wann gibt es Bier? Hintergründe zur Geschichte des Biers"

  1. Filmtipp:
    „Unter unserem Himmel
    Damals: Rund ums Bier
    Sonntag, 21.02.2016
    19:00 bis 19:45 Uhr

    Untertitel

    Schwarz-weiß

    Video demnächst in der Mediathek verfügbar
    Bayerisches Fernsehen
    Deutschland 2016

    Eisgalgen, Fasslstemmen und Kommunbrauhaus – Begriffe aus einer fast vergessenen Bierkultur. Sie stammen aus einer Zeit, als man Eis zum Kühlen aus dem Dorfweiher schnitt, als man riesige Banzen mit der Hand pichte und mit seinen Nachbarn gemeinsam Bier braute.
    Auf ihrer Zeitreise in die 1950er- und 60er-Jahre ist Sybille Krafft in die Welt von Hopfen und Malz eingetaucht: angefangen im Frühjahr mit dem Starkbieranstich und dem legendären Roider Jackl bis hin zum ausgestorbenen Brauch des „Alten Biers“ am Jahresende. Dazwischen liegen feucht-fröhliche Exkursionen zur Erlanger Bergkirchweih, zum Dachauer Volksfest, zum Münchner Oktoberfest, zur Verkostung des Bamberger Rauchbiers und des Kulmacher Eisbocks.
    Der Film mit Schätzen aus dem Fernseharchiv erzählt von Hopfenzupfern, Brauburschen und Bierkutschern und erinnert an den ebenso weisen wie frommen Wunsch des einstigen Münchner Oberbürgermeisters Thomas Wimmer beim Ozapf‘n auf der Wiesn: „Jeder soll so viel trinken, wie er vertragen kann!“

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*



Kühles Bier in dein E-Mail Postfach!

Der Bierologie Newsletter bringt dir aktuelle News aus der Bier-Szene und neue Biere mehrmals wöchentlich gratis in dein E-Mail Postfach!

Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.