Cenosillicaphobie – die Angst vor leeren Gläsern

Als ich den Fachbegriff Cenosillicaphobie zum ersten Mal gelesen habe, musste ich selber googlen und mich informieren, was er überhaupt bedeutet. Und irgendwie passt Cenosillicaphobie ja auch gut zum Thema Bier, gibt es doch bestimmt Menschen, die Angst davor haben, dass ihr Bierglas schon wieder leer ist! 😉 Diese Angstkrankheit scheint allerdings nicht sehr weit verbreitet zu sein, denn selbst das allwissende Wikipedia spuckt dazu kein Ergebnis aus. Also habe ich mich ein bisschen im Netz auf die Suche gemacht und versucht herauszufinden was hinter der Cenosillicaphobie steckt bzw. woher der Begriff eigentlich kommt.

Bei der Suche nach diesem Begriff via google findet man immerhin aktuell 35.500 Suchergebnisse, aber nur sehr wenige Seiten haben tatsächlich konkrete Hintergrundinformationen zu Cenosillicaphobie. In den Top 10 findet man nur Ergebnisse, die eher belustigend über dieses Thema schreiben, eine Liste mit weiteren Angstkrankheiten, sowie ein paar Directories bzw. Fremdwörterbücher, die aber auch nicht viel mehr als „Cenosillicaphobia ist der wissenschaftliche Name für die Angst vor einem leeren Glas.“ zu sagen haben.

Im deutschen Sprachraum existiert keine einzige (in google auffindbare) Seite zum Thema Cenosillicaphobie, also habe ich mal im englischen Sprachraum weiter gesucht: aber auch hier außer Funpages und Aggregatoren Fehlanzeige.

Und da google und wikipedia zwar eigentlich immer alles wissen, man sich aber trotzdem nicht unbedingt ohne zu hinterfragen darauf verlassen sollte, habe ich einen befreundeten Diplom-Psychologen einfach mal gefragt, ob er mir was zur dieser Phobie sagen kann. Fazit: auch Fehlanzeige.

Keine wirklich große bedeutende Seite hat jemals irgendetwas zu dieser Krankheit geschrieben, selbst einschlägige wissenschaftliche Essays sind Fehlanzeige. Bei anderen Krankheiten findet man mit dem Zusatz filetype, in unserem Fall „cenosillicaphobie filetype:pdf“, i.d.R. Publikationen von Forschern weltweit. Auch hier: nada, außer ein paar Spaßbeiträge nix! Einzig der Getränkehersteller Pepsi hat mit Cenosillicaphobie scheinbar Werbung gemacht und das Thema „leere Gläser“ aufgegriffen:

cenosillicaphobie

Die Cenosillicaphobie ist also entweder wirklich äußerst selten und damit vermutlich auch eher unbekannt und unerforscht, oder irgendjemand hat diesen Begriff einfach erfunden. Also habe ich mal versucht den Zeitraum einzugrenzen und heraus zu finden, wann der Begriff im Netz zum ersten Mal aufgetaucht sein könnte. Dazu kann man bei google in den Suchoptionen einen Zeitraum definieren. Ich habe mich ein wenig heran getastet und dann leider festgestellt, dass google keine Ergebnisse anzeigt, die älter sind als ab dem 01.02.2001. Das gilt nicht nur für Cenosillicaphobie, sondern auch für alle anderen Suchbegriffe.

cenosillicaphobie-google

So, und jetzt kommt Ihr! Seid Ihr ernsthaft an chronischer Cenosillicaphobie erkrankt? 😉 Oder habt Ihr seriöse Informationsquellen zu diesem für Bierliebhaber „sehr heiklen“ Thema?

jetzt NEU: das Cenosillicaphobie-Tshirt und -Hoodies online kaufen

cenosillicaphobie-tshirt

Bildmaterial: Günter Havlena / pixelio.de

Beitrag teilen:Share on Facebook219Tweet about this on TwitterEmail this to someonePin on Pinterest0Share on Google+0

Comments

comments

10 Kommentare zu "Cenosillicaphobie – die Angst vor leeren Gläsern"

  1. Gibt es eigentlich Selbsthilfegruppen? Ist da was bekannt?

  2. Alle Herleitungen vom Griechischen sind falsch. Es bedeutet schlicht:

    See no sillica (Silikat = Quarzsand = Glas)
    ce no sillica

    Hört sich aber verdammt schlau an, vor allem, wenn man es Zenosillikaphobie ausspricht. Spricht man es hingegen englisch aus, kann man schon draufkommen.

  3. Das Wort kommt aus dem griechischen!

  4. Hallo Biergemeinde, ich leide an der noch viel selteneren Krankheit „cenotrappaphobie“…was soviel bedeutet wie „flasche leer“….na denn prooooost….gruss aus der schweiz

  5. Wenn kenos von griechisch leer und sillica von lateinisch silica stammt, was gut möglich scheint, dann hätte diese quälende Phobie einen geradezu leicht zu merkenden Namen. Neuestes Antidot siehe http://www.liebesbier.de. Bin gerade dort zu einer therapeutischen Sitzung …

  6. In der letzten ANtwort zwei Fehler

    Teilweise
    Phobos

  7. Lustig! Als Altphilologe kann ich teuilweise helfen.
    Altgriechisch: Kenos = Leer
    Altgriechisch Phopos = Angst, Furcht In der Psychologie krankhafter Wahn.
    Altgriechisch : Sillicon plural sillica= Glas/Gläser

    Prost!

  8. Hi, könnte es sein, dass diese „Krankheit“ aus Köln kommt?
    Wie ich drauf komme? Na ganz einfach: in vielen Kölner Kneipen wird dir so lange ein Kölsch hin gestellt bis Du den Deckel drauf tust 😉
    Nur so eine Vermutung
    LG
    Patric

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. My Homepage

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*



Du willst in Sachen Bier auf dem Laufenden bleiben? Abonniere unseren Newsletter und verpasse nichts mehr!

Popup schließen